Aktuelles

Nachhaltigkeitstag Wirtschaft A³

von Friedemann Nierhaus | 5. November 2017 | News

Beim Nachhaltigkeitstag Wirtschaft A³  zum Thema „Globale Verantwortung in der Lieferkette“ am 24. Oktober 2017 boten Regio A³ und die Stadt Augsburg Unternehmen ein ganz besonderes Highlight. Etwa 80 Teilnehmer verzeichneten die Workshops, 120 Gäste trafen sich zur Abendveranstaltung im Parktheater Kurhaus Göggingen.

Mehr Informationen gibt es an dieser Stelle.

Alexander Brink übernahm die Moderation und hielt einen Vortrag.

 


Praktikum im Bereich CR & Nachhaltigkeit

von Friedemann Nierhaus | 13. Oktober 2017 | News

Die REWE Group sucht zum 1. November eine qualifizierte und engagierte Persönlichkeit als Praktikant (m/w) Corporate Responsibility / Nachhaltigkeitsmarketing am Standort Köln.

Die Aufgaben:

Nähere Informationen und Hinweise für die Bewerbung finden Sie in diesem Dokument (PDF-Link).


Praktikum: Corporate Responsibility

von Friedemann Nierhaus | 23. April 2017 | News

Die REWE Group sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt:

Praktikanten (m/w) Corporate Responsibility / Nachhaltigkeitsmarketing

Nähere Informationen zu Anforderungen und Bewerbung gibt es in diesem Dokument.


Interview: Nachhaltigkeit und Innovation

von Friedemann Nierhaus | 18. Januar 2016 | News

Alexander Brink im Gespräch mit Denkanstösse, dem Nachhaltigkeits-Newsletter der Sparkasse Saarbrücken:

Prof. Brink, wie ist es gelungen, das doch letztlich noch junge Thema Nachhaltigkeit in der Forschung zu verankern?

Nachhaltigkeit ist multidisziplinär: Ökonomie und Ethik spielen genauso eine wichtige Rolle wie die Rechtswissenschaft, die Umweltwissenschaft oder die Psychologie. An der Schnittstelle der Disziplinen beginnt dann die Herausforderung: Wie wäge ich zwischen ökonomischen, ökologischen und sozialen Interessen ab? Welche psychologischen Anreize motivieren welches ökonomische Ergebnis? Dazu muss man wissen, dass universitäre Forschung in der Regel an Lehrstühle und deren Fachdisziplinen gebunden ist. Jeder forscht also in seinem Spezialgebiet und baut somit einen Expertenstatus auf. Oft sind diese Spezialgebiete so differenziert, dass selbst Fachkollegen untereinander Schwierigkeiten haben, sich zu verständigen. Wie soll man vor diesem Hintergrund ein so komplexes Thema wie Nachhaltigkeit erforschen? Vor dieser Herausforderung standen wir. Was wir dringend benötigten, war – statt akademischer Tiefenbohrung – eine echte Verzahnung verschiedener Disziplinen mit klarem Praxisbezug.

Das komplette Interview finden Sie an dieser Stelle (PDF-Link).


Interview: Nachhaltigkeit als Herausforderung

von Friedemann Nierhaus | 16. August 2015 | News

Im Rahmen der Strategietagung des Lions Club Deutschland haben Alexander Brink und Markus Groß-Engelmann ein Interview zur Nachhaltigkeitsthematik gegeben:

Ein wichtiges Thema der Strategietagung der deutschen Lions in Berlin war „Nachhaltigkeit – Herausforderungen für Serviceklubs“. Bereits in der Februar-Ausgabe des LION haben wir umfassend über diese Tagung berichtet. Der LION sprach nun noch einmal mit den beiden hochkarätigen Referenten Prof. Dr. Dr. Alexander Brink, Universität Bayreuth, und Dr. Markus Groß-Engelmann von der Beratungsgesellschaft „concern GmbH“ in Köln. Das Thema behandelt das wachsende Bewusstsein für Corporate Social Responsibility (CSR), also die soziale, ökonomische und ökologische Verantwortung vonUnternehmen, hier speziell bei Serviceorganisationen. Bei diesem Interview wurde vor allem nach lionistisch geprägten Aspekten undAnsätzen gefragt: Wo positionieren sich dabei die Lions? Die Diskussion bleibt uns erhalten, es werden entsprechende Beschlussvorlagen für den Governorrat erarbeitet.

Das Interview finden Sie in der März-Ausgabe des LIONS-Magazin ab Seite 28.


Stakeholderbefragung 2015 der Daimler AG

von Friedemann Nierhaus | 4. August 2015 | News

Mit seiner Umfrage zur Nachhaltigkeit wendet sich Daimler an alle Interessierten. Die Ergebnisse sollen zeigen, welche Themen wichtig sind und welche Erwartungen die Stakeholder in das Unternehmen setzen. Machen Sie mit!

Wir wollen unser Nachhaltigkeits- und CSR-Management ständig weiter verbessern. Die Einbeziehung unserer Stakeholder – auch und gerade aus Wissenschaft und Lehre – ist uns dabei ein besonderes Anliegen. Wie Sie wissen, sind wir gerade zu CSR und Nachhaltigkeit am Dialog und Austausch mit der Wissenschaft interessiert und engagiert. Daher hilft uns Ihre Meinung ganz besonders, die Leistung von Daimler auf diesem Gebiet mit Ihrer Unterstützung zu reflektieren und richtigen Schwerpunkte für die Zukunft zu setzen. Wir möchten Sie daher einladen, an unserer aktuellen Online-Umfrage teilzunehmen.

Direkter Zugang zur Umfrage: http://www.wesustain.com/other/daimler/2015/survey

Die Beantwortung des Online-Fragebogens erfolgt freiwillig und anonym. Es nimmt nur wenige Minuten Ihrer Zeit in Anspruch. Die Ergebnisse der Umfrage bilden die Grundlage der aktuellen Wesentlichkeitsanalyse, die im nächsten Daimler Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht wird.

Unter Nachhaltigkeit verstehen wir bei Daimler verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln für langfristigen ökonomischen Erfolg im Einklang mit Umwelt und Gesellschaft. Unser gesamtes Handeln basiert auf Recht und Integrität. Unsere Ziele erreichen wir, indem wir Nachhaltigkeit als festen Bestandteil unseres Handelns verankern.

Nachhaltigkeit bei Daimler: http://www.daimler.com/nachhaltigkeit


Aktuelle Praktika bei der Daimler AG

von Friedemann Nierhaus | 7. Juli 2015 | News

Die Daimler AG sucht Praktikanten in den Bereichen “Integrität und Recht / Integrity Management” und “Unternehmenskommunikation Daimler Buses”. Es warten spannende Aufgaben:

Mitarbeit bei der Entwicklung von innovativen, zielgruppenorientierten Formaten für Mitarbeiter wie Gamification oder filmischen Elementen zur Auseinandersetzung mit Fragen des ethischen Handelns, Unterstützung bei der Konzeption von Schulungsmaßnahmen für produktionsnahe Bereiche, Mitwirkung bei der Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen zum Thema Integrität, Recherche und Erstellung von Unterlagen.
(Integrität und Recht / Integrity Management)

sowie

Mitarbeit bei der Konzeption und Umsetzung von Storytelling in der internen und externen Kommunikation, Mitarbeit beim Auf- und Ausbau unserer CSR-Kommunikation, Mitarbeit und Unterstützung bei Reden und Vorträgen des Leiters von Daimler Buses, Mitarbeit bei der internen Kommunikation (Erstellung der Mitarbeiterzeitung, Erstellung von redaktionellen Beiträgen für alle Medien, Aktualisierung von Unternehmensbroschüren und Intranet-/Internet-Seiten), Mitarbeit im Aufgabenfeld externe Kommunikation, Mitarbeit bei der Neugestaltung des Internet- und Intranetauftritts.
(Unternehmenskommunikation Daimler Buses)

Informationen zu den Anforderungen und Bewerbungshinweise finden Sie auf unserer Karriere-Seite.


Alexander Brink im Gespräch

von Friedemann Nierhaus | 11. Dezember 2014 | News

“Die Welt so schön lassen, wie sie ist” – in der Serie “Werte und Wirtschaft” der Frankenpost sprach Alexander Brink mit Michael Ertel:

Ist also die vielfache Wertebekundung oft nichts weiter als eine im Deckmantel sozialer und moralischer Verantwortung eingehüllte Imagewerbung? “Ja, leider. Definitiv”, entfährt es Brink. “Es gibt ein großes Delta zwischen dem, was Unternehmen versprechen, und dem, was sie liefern.” Sie hätten nicht verstanden, dass sie in jenem Augenblick, an dem sie Werte-Slogans “auf Internetseiten setzen oder in Hochglanzbroschüren packen, ein Versprechen an die Öffentlichkeit abgeben”. “Wenn sie glaubhaft bleiben wollen, werden sie diese künftig auch einhalten müssen.”

Doch als pauschalen Ruf in die Unternehmerwelt möchte Alexander Brink seine Kritik nicht verstanden wissen. Es gäbe Firmen, auch große Konzerne, die Kernwerte wie beispielsweise Menschlichkeit, Respekt, Gerechtigkeit und Ehrlichkeit in einen Verhaltens- und Ethikkodex gesetzt hätten. “Gerade vor dem Hintergrund des Krisenjahres 2008 haben sie ein moralisches Normengerüst installiert, an dem sich künftig alle im Unternehmen orientieren sollen.” Was da Siemens, Daimler oder Nokia machen, sei grundsätzlich ein positiver Ansatz – doch erneut schwingen skeptische Töne in den Worten des Wirtschaftsethikers mit: “Sie haben das Thema Werte in ihre Systeme und Prozesse eingebaut, aber sie haben es zu wenig auf die Personen ausgerichtet.”

Den gesamten Artikel finden Sie auf der Website der Frankenpost.

Auch in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ist ein Interview mit Alexander Brink erschienen, geführt von Sabine Strick:

Corporate Social Responsibillty, Nachhaltigkeitsberichte, Corporate Citizenship: Großkonzerne widmen sich öffentlichkeitswirksam dem Thema „unternehmerische Verantwortung”. Hat die Marketingabteilung ein neues Spielfeld für sich entdeckt, oder steckt da mehr dahinter?

Wir erleben einen ökonomischen Wandel. Unternehmerische Verantwortung wird heute differenzierter verstanden. Gesellschaftliches Engagement war früher für Unternehmen eine Art Add-on: In erster Linie wurde Geld verdient. Wenn welches übrig blieb, hat man sich damit gesellschaftlich engagiert. Heute geht es darum, die Auswirkungen auf Umwelt oder Gesellschaft schon im Fertigungsprozess frühzeitig mitzudenken. Die gesamte Wertschöpfungskette soll nachhaltig sein. Das ist im Übrigen nicht neu. Viele Familienunternehmen haben das immer schon gemacht. Allerdings dokumentieren und kommunizieren sie das kaum. Da sind Großkonzerne besser. Meiner Meinung nach sollten Familienunternehmen das unbedingt nachholen.