Aktuelles

Interview: Nachhaltigkeit als Herausforderung

von Friedemann Nierhaus | 16. August 2015 | News

Im Rahmen der Strategietagung des Lions Club Deutschland haben Alexander Brink und Markus Groß-Engelmann ein Interview zur Nachhaltigkeitsthematik gegeben:

Ein wichtiges Thema der Strategietagung der deutschen Lions in Berlin war „Nachhaltigkeit – Herausforderungen für Serviceklubs“. Bereits in der Februar-Ausgabe des LION haben wir umfassend über diese Tagung berichtet. Der LION sprach nun noch einmal mit den beiden hochkarätigen Referenten Prof. Dr. Dr. Alexander Brink, Universität Bayreuth, und Dr. Markus Groß-Engelmann von der Beratungsgesellschaft „concern GmbH“ in Köln. Das Thema behandelt das wachsende Bewusstsein für Corporate Social Responsibility (CSR), also die soziale, ökonomische und ökologische Verantwortung vonUnternehmen, hier speziell bei Serviceorganisationen. Bei diesem Interview wurde vor allem nach lionistisch geprägten Aspekten undAnsätzen gefragt: Wo positionieren sich dabei die Lions? Die Diskussion bleibt uns erhalten, es werden entsprechende Beschlussvorlagen für den Governorrat erarbeitet.

Das Interview finden Sie in der März-Ausgabe des LIONS-Magazin ab Seite 28.


Lehrangebot im Wintersemester 15/16

von Friedemann Nierhaus | 11. August 2015 | News

Folgende Vorlesungen und Seminare werden im Bereich der Wirtschafts- und Unternehmensethik an der Universität Bayreuth im Wintersemester 2015/16 angeboten. Mehr Informationen bietet auch die Rubrik Lehrangebot.

Ringvorlesung Sportethik

Die Ringvorlesung widmet sich verschiedenen gesellschaftlich relevanten Problemen des Leistungs- und Breitensports. Mögliche Themen sind: Korruption von Organisationen (FIFA; DFB), Doping im Radsport, CSR im Profifußball, Manipulationen von Großveranstaltungen, sportmedizinische Folgen des Leistungssports sowie Fangewalt und Fankultur. In der Ringvorlesung werden WissenschaftlerInnen verschiedener Fachdisziplinen an der Schnittstelle von Ökonomie, Sport und Gesellschaft zu diesen Themen referieren und diskutieren.

Think Tank “CSR”

Der Think Tank widmet sich innovativen Ideen rundum das Thema Corporate Social Responsibility (CSR). Studierende bearbeiten in Projektgruppen Problemkomplexe, die sich für ein weltweit agierendes Unternehmen im Spannungsfeld von Wirtschaft und Gesellschaft zukünftig an der Schnittstelle von Philosophie und Ökonomie ergeben können. Die praxisnahen Ergebnisse werden in einer eigenen Buchreihe „Re•Think“ veröffentlicht. In den vergangenen Jahren gab es bereits Think Tanks mit Nokia, der Deutschen Bank, dem Internationalen Roten Kreuz (ICRC), Blackberry und Daimler. Der aktuelle Think Tank erstreckt sich über ein Jahr (WS 15/16 + SS 16).

Corporate Governance in diakonischen Einrichtungen

Governance bezeichnet Formen des Regierens, die von individuellen Technologien des Selbst über Regierungsformen in Unternehmen und Organisationen bis zu denen von Staaten reicht. Konfessionelle Träger im Gesundheitswesen – wie z.B. die Diakonie – haben sich in den vergangenen Jahren auf einen Governance-Kodex verpflichtet. Das Seminar geht der Frage nach, wie dieser Prozess der Selbstregierung unter ökonomischen, ethischen und theologischen Aspekten zu begreifen ist. Es geht um eine Kritik der gegenwärtigen Ökonomisierung im Gesundheitswesen.

Stakeholdermanagement

Die Stakeholdertheorie von R. E. Freeman vereinigt ökonomische und gesellschaftliche Aspekte zu einem neuen Managementkonzept. In der Theorie forschen Wissenschaftler über die philosophischen Wurzeln der Stakeholdertheorie. In der Praxis sind andere Fragestellungen relevant: u.a. Stakeholderpartizipation, Stakeholdergewichtung, Stakeholderdialog. Das Seminar findet in Kooperation mit der Daimler AG statt und wird sowohl theoretische Grundlagen vermitteln als auch auf konkrete Herausforderungen eines globalen Automobil-Konzerns eingehen.


Veranstaltungen im Sommersemester 2015

von Friedemann Nierhaus | 15. Januar 2015 | News

Folgende Vorlesungen und Seminare werden im Bereich der Wirtschafts- und Unternehmensethik an der Universität Bayreuth im Sommersemester 2015 angeboten:

Wirtschafts- und Unternehmensethik (Vorlesung, Bereich V)
Prof. Dr. Dr. Alexander Brink

Die Vorlesung gibt eine Einführung in die Wirtschafts- und Unternehmensethik. In einem ersten Teil geht es um das grundsätzliche Verhältnis dieser beiden Disziplinen zueinander. Wirtschafts- und unternehmensethische Ansätze von Ulrich, Homann oder Wieland, aber auch angloamerikanische Konzepte von Donaldson/Dunfee, Bowie oder Solomon spannen den theoretischen Hintergrund auf. Die Veranstaltung setzt im zweiten Teil einen deutlichen Schwerpunkt auf die angewandte Managementethik, also auf die systematische Einbindung moralisch relevanter Elemente in die Unternehmensführung: Ethik- und Verhaltenskodizes, Compliance, Whistleblowing sowie Ethik-Trainings sind verbreitete Instrumente. Schließlich nehmen wir normative Strategiekonzepte kritisch in den Blick: Stakeholdermanagement, Corporate Social Responsibility, Corporate Citizenship oder Corporate Governance. Ergebnisse einer aktuellen P&E-Studie zur unternehmerischen Verantwortung runden die Veranstaltung ab.

“CSR@Daimler” (Seminar, Bereich V)
Prof. Dr. Dr. Alexander Brink, Dr. Wolfram Heger und Marc-André Bürgel
Fortführung des Seminars aus dem Wintersemester 14/15.

Der Think Tank widmet sich innovativen Ideen rundum das Thema Corporate Social Responsibility (CSR). Studierende bearbeiten in Projektgruppen Problemkomplexe, die sich für ein weltweit agierendes Unternehmen der Automobilbranche im Spannungsfeld von Wirtschaft und Gesellschaft zukünftig an der Schnittstelle von Philosophie und Ökonomie ergeben können. Die praxisnahen Ergebnisse werden in einer eigenen Buchreihe „Re•Think“ veröffentlicht. In den vergangenen Jahren gab es bereits Think Tanks mit Nokia, der Deutschen Bank, dem Internationalen Roten Kreuz (ICRC) und Blackberry. Der aktuelle Think Tank erstreckt sich über ein Jahr (WS 14/15 + SS 15) und erfolgt in Kooperation mit der Daimler AG.

Corporate Governance und Unternehmensethik (Blockseminar, Bereich V)
Prof. Dr. Dr. Alexander Brink

Corporate Governance bezeichnet die Führung, Steuerung und Corporate Governance bezeichnet die Führung, Steuerung und Aufsicht von Unternehmen. Ziel des Seminars ist eine kritische Auseinandersetzung mit ökonomischen, ethischen und unternehmensethischen Konzepten von Corporate Governance. Der governanceethische Ansatz von Josef Wieland steht dabei im Zentrum und wird vor dem Hintergrund anderer, vor allem institutionen- und diskursethischer Positionen konzeptionell weiterentwickelt. Praktische Implikationen wie z. B. die Auswirkungen auf den Deutschen Corporate Governance Kodex runden die Veranstaltung ab.

Führung und Strategie in der Wissensökonomie(Blockseminar, Bereich V)
Prof. Dr. Dr. Alexander Brink und Jürgen Fuchs

In einer Wissensgesellschaft ist Wissen die entscheidende Ressource. Mitarbeiter als Träger von Wissen haben einen besonderen Stellenwert. Was versteht man unter Wissensmanagement? Wie gehen Unternehmen mit der zunehmenden Fülle an Informationen um? Welche Funktion haben Hierarchien, Netze und soziale Medien? Wie ändern sich Führungsstile und Führungskonzepte? Leadership-Konzepte betrachten Führung eher als Dienstleistung und ermöglichen Mitarbeitern mehr Freiheit. Sie fordern aber auch mehr Verantwortung von den Beteiligten. Außerdem widmen wir uns dem Thema der diesjährigen Bayreuther Dialoge „Nutzen“.


Konferenz: Der CRI im Praxistest

von Friedemann Nierhaus | 16. Dezember 2014 | Updates

Wie wird gesellschaftliche Verantwortung in Unternehmen tatsächlich gelebt und umgesetzt? Wie verankern sie soziale und ökologische Belange in ihre Wertschöpfung? Über 70 Unternehmensvertreter aus verschiedenen Branchen folgten am 14. November 2014 der Einladung der Bertelsmann Stiftung, um diese Fragen miteinander zu diskutieren.

Die Teilnehmer der Konferenz, die in Zusammenarbeit mit der concern GmbH durchgeführt wurde, nahmen die Ergebnisse des CRI Corporate Responsibility Index zum Anlass, um sich über die praktische Umsetzung von CR auszutauschen. Ausgewählte Referenten von CRI-Best Practice-Unternehmen waren eingeladen, um über ihre betrieblichen Herangehensweisen und Lösungen zu berichten.

Mehr erfahren…


zfwu – Neue Ausgabe erschienen!

von Friedemann Nierhaus | 15. Dezember 2014 | News

Jahrgang 15, Heft 3 (2014) der Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik mit dem Titel Behavioral Business Ethics ist erschienen (hrsg. von Alexander Brink, Gerhard Minnameier und Olaf J. Schumann).

Aus dem Editorial:

Anknüpfend an Gary Beckers weiten Vorteilsbegriff und die damit erweiterte ökonomische Perspektive untersucht die Verhaltens- und experimentelle Ökonomik seit vielen Jahren, wie sich Menschen in spezifischen Anreizstrukturen verhalten und wie sich entsprechende Verhaltensanpassungen modellieren und erklären lassen. Für die Wirtschaftsethik sind diese Forschungen und Befunde hoch relevant: In deskriptiver Hinsicht geht es um die Aufklärung behavioraler, emotionaler und kognitiver Aspekte situationsspezifischer Verhaltensorientierungen. In normativer Hinsicht stellt sich die Frage nach individual-, unternehmens- und ordnungsethischen Orientierungen und der entsprechenden Gestaltung von Bildungs- bzw. Personalentwicklungsmaßnahmen einerseits und Anreizstrukturen sowie Organisationsentwicklungsmaßnahmen andererseits. Darüber hinaus geht es aber auch um die Frage von Rationalität und Irrationalität im Kontext der ökonomischen Modellierung menschlichen Verhaltens. Verhaltensökonomische Befunde werden oftmals im Sinne irrationalen Handelns diskutiert (z.B. bei Framing-Effekten), was in normativer Hinsicht mitunter als Rechtfertigung eines sanften Paternalismus ausgelegt wird. Abgesehen von der Relevanz theoretischer und empirischer Fragen in diesem normativen Kontext, bedarf aber eben auch die grundsätzlichere Frage einer angemessenen ökonomischen Erklärung menschlichen Verhaltens (wiederum im Rückgriff auf Becker) einer systematischen Klärung.

Die in diesem Band zusammengefassten Aufsätze knüpfen einerseits an das Themenheft 14/2 („Menschenbild und Ökonomie“) an und leisten andererseits erste wesentliche Beiträge zu der oben umrissenen Diskussion. Die Beiträge sind z.T. aus einer Tagung zum Thema hervorgegangen, die im Oktober 2013 an der Goethe-Universität Frankfurt stattgefunden hat, organisiert von der dortigen Arbeitsstelle Wirtschaftsethik und dem Exzellenz-Cluster „Herausbildung normativer Ordnungen“.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website der Fachzeitschrift zfwu.