Aktuelles

bayreuther dialoge erstrahlen in neuem Glanz

von Felix Schmitz | 21. Juli 2021 | News

Die bayreuther dialoge, das von Studierenden organisierte Zukunftsforum für Ökonomie, Philosophie und Gesellschaft an der Universität Bayreuth, sind nun auf einer neuen Webseite zu finden. Herzlichen Glückwunsch an das gesamte Team für die bisher so erfolgreiche Arbeit! Hier geht es zu den Seiten der bayreuther dialogen und Informationen zu der Konferenz im Oktober 2021: bayreuther dialoge.


Digital Future Challenge: Bayreuther Studierende nehmen erfolgreich teil

von Felix Schmitz | 21. Juli 2021 | News

Die Digital Future Challenge ist ein gemeinsames Projekt der Deloitte Stiftung und der Initiative D21, um die Verantwortung von Unternehmen und Konzernen im Hinblick auf die digitale Revolution, ihre Corporate Digital Responsibility (CDR), näher zu beleuchten. Die Digital Future Challenge fordert Studierende in ganz Deutschland dazu auf, Leitlinien und Eckpunkte für ein verantwortungsvolles Verhalten von Unternehmen in der digitalen Welt zu entwickeln und an konkreten Beispielen zu illustrieren. Im Rahmen der Challenge treten interdisziplinäre Projektteams gegeneinander an, um die besten, kreativsten und nachhaltigsten Ideen zu entwickeln. Eine hochkarätige Jury aus Politiker:innen, Führungskäften aus der Wirtschaft und Vertreter:innen der Zivilgesellschaft entscheidet, welche Projekte und Teams ausgezeichnet werden.

Das diesjährige Team der Universität Bayreuth, bestehend aus Leon Weiser, Eike Landwehr, Carl-Linus Deichert und Salim Ali von der ESB Reutlingen hat den Use Case der Bertelsmann-Stiftung bearbeitet. Dieser hatte zur Aufgabe, die inhaltlichen und methodischen Grundprinzipien eines neu zu gründenden virtuellen Think Tanks zu entwerfen, der auf internationaler Ebene mit neuen Formaten und digitalen Kommunikationsformen fähig ist, den Wandel der Gesellschaft hin zu mehr ökologischer, ökonomischer und sozialer Nachhaltigkeit mit voranzutreiben.

Im Ausgangspunkt der Überlegung stand dabei die Frage, wie Digitalisierung sich entwicklungstheoretisch einordnen lässt. Sie schafft neue Strukturen. Strukturen bedingen Handlungsmöglichkeiten und -räume von Menschen. Das Ziel des Teams war es, Menschen zu befähigen, diese Strukturen durch die Vernetzung in einem digitalen Think Tank mitzugestalten. Demokratisierung durch Digitalisierung.

Gestaltung ist jedoch nur so gut wie der Diskurs, der ihr zugrunde liegt. Auf theoretischer Ebene knüpfte das Team daher an die Habermas‘sche Diskurs-Ethik an, auf praktischer Ebene an bestehende Methoden agilen Arbeitens im digitalen Raum.

Die erste Ausarbeitung der vier Studierenden überzeugte die Jury, sodass der Einzug ins Halbfinale am 25.06.2021 gelang. In diesem ging es darum, die eigene Idee zu erweitern und gemeinsam mit acht weiteren Mitbewerber:innen vor einer hochkarätigen Jury zu pitchen. Leider reichte es am Ende knapp nicht für den Einzug ins Finale, das Team beschrieb die Teilnahme jedoch durchweg als gute Erfahrung und Bereicherung zum bekannten Uni-Alltag. Das Thema CDR wird sie auch weiterhin beschäftigen, denn auch wenn diese Challenge vorbei ist, bleiben Gestaltungsfragen der Digitalisierung aktueller denn je.

Die konkrete Idee: Der Mensch als Teil seiner Umwelt, soll dazu befähigt werden, diese mitzugestalten. Innerhalb digitaler town-hall-meetings werden aktuelle Gestaltungsfragen zur digitalen Transformation auf zivilgesellschaftlicher Ebene diskutiert, um möglichst viele Perspektiven zu berücksichtigen. Während Netzwerkeffekte aus Unternehmenskooperationen die Teilnehmerzahlen bereichern, sorgen hohe usability der digitalen Infrastruktur und cross-channel-Ansätze sowie technischer Support für einen möglichst breiten Einbezug aller Bevölkerungsgruppen, ob digital native oder Digitalisierungs-Skeptiker:in. Schnelle und effektive Problemlösung werden dabei bereits durch die Struktur der Unternehmung und das Mindset der Mitarbeiter:innen vorgelebt. Das KI-gestützte Wissensmanagement fördert ein agiles und zielgerichtetes Sichern und Abrufen von Ideen. 

International und interdisziplinär ausgerichtete universals arbeiten gemeinsam an Arbeitspaketen, die in zeitzonenübergreifenden Workflows im Schicht-System strukturiert sind. So werden schon elementarste Bestandteile eines Projekts multiperspektivisch beleuchtet und rund um die Uhr bearbeitet. Die Abstimmung erfolgt laufend textbasiert und in arbeitszeitüberschneidenden Zeiträumen über Videokonferenzen. 

Durch engen Austausch mit Expert:innen aus Wissenschaft und Praxis sollen schließlich neue Lösungen entstehen, in den sich die Interessen und Bedarfe möglichst vieler Akteur:innen wiederfinden.  


Vertrauen als Währung: CDR-Initiative diskutiert über Gestaltung der digitalen Transformation

von Felix Schmitz | 12. Juli 2021 | News

Die CDR-Initiative des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) hat auf einer CDR-Konferenz spannende Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft geladen, um über die digitale Transformation und die Rolle des Menschen in dieser zu diskutieren.

Auf der Veranstaltung wurde auch ein CDR-Kodex für die Mitglieder der Initiative eingeführt. In diesem Zusammenhang ergänzte unser Institutsleiter Prof. Dr. Dr. Alexander Brink, dies sei ein wichtiger Meilenstein, mit dem sich die Mitglieder unter anderem im Handlungsfeld „Inklusion“ selbst verpflichten, Zugangsbarrieren zu ihren Dienstleistungen für Kundinnen und Kunden zu senken. „Der Kodex ist ein wichtiges Instrument um Organisationsvertrauen herzustellen, das gerade in der Online-Welt, die häufig durch Anonymität geprägt ist, immer wichtiger wird“ so Brink.

Die Aufzeichnungen der Vorträge sind hier zu finden.


1. Alumni-Gipfel “Sustainability Management” der Campus-Akademie Bayreuth

von Felix Schmitz | 2. Juli 2021 | News

Die Absolvent:innen des Zertifikatskurses „CR-Management für Praktiker“ der Campus-Akademie an der Universität Bayreuth haben die besondere Möglichkeit in diesem Herbst am 1. Alumni-Gipfel in Kooperation mit der Universität Budapest teilzunehmen. Von Freitag dem 8. bis Sonntag dem 10. Oktober 2021 treffen sich Ehemalige und Lehrende des Programms in der ungarischen Hauptstadt, um sich neben kurzen Impulsen über Erfahrungen auszutauschen und die Stadt samt Universität näher kennenzulernen.

Weitere Informationen können Sie der Seite der Campus-Akademie zum 1. Alumni-Gipfel entnehmen.


Junge Wissenschaft für Corporate Social Responsibility und Nachhaltigkeit | Veröffentlichung einer P&E Bachelorarbeit

von Felix Schmitz | 21. Juni 2021 | News

Die Publikationsreihe „Junge Wissenschaft für Corporate Social Responsibility und Nachhaltigkeit“ des UVG-Verlags hat die Bachelorarbeit von Julian Weise herausgegeben! Der Absolvent des P&E-Programms an der Universität Bayreuth und ehemaliger Praktikant der concern GmbH Unternehmensberatung hat seine Bachelorarbeit an unserer Professur für Wirtschafts- und Unternehmensethik geschrieben.

Die Publikationsreihe verbindet Erkenntnisse aus der Wissenschaft mit der Praxis von Nachhaltigkeits-Akteuren in der Wirtschaft und Zivilgesellschaft und veröffentlicht regelmäßig aktuelle und praxisrelevante Bachelor- und Masterarbeiten. So adressiert auch Julian in seiner Arbeit mit dem Titel “(Self)-Regulating Multinational Tech Firms – The GAFA Corporations and Political Corporate Social Responsibility” ein hochaktuelles und gesellschaftlich relevantes Thema. Im Zentrum seiner Arbeit steht die Frage, ob die GAFA-Konzerne (Google, Apple, Facebook, Amazon) politische CSR und Corporate Digital Responsibility in ausgewählten Politikfeldern übernehmen und dadurch Lücken in der Global Governance abmildern. Er beantwortet die Frage, indem er ausgewählte Bereiche der GAFA-Geschäftspraxis in der EU, den USA, China und Afrika im Zeitraum von 2010 bis 2020 analysiert. Eine sehr spannende und gelungene Arbeit – weitere Einblicke zu der Arbeit gibt es hier auf unserer Seite.

Außerdem kann hier die gesamte veröffentlichte Arbeit gelesen werden.


Kooperation, Governance, Wertschöpfung. Perspektiven auf eine Relationale Ökonomie

von Felix Schmitz | 20. Juni 2021 | News

Anlässlich des 70. Geburtstags von Prof. Dr. Josef Wieland, Leiter des Leadership Excellence Institute Zeppelin an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen, wurde das Buch “Kooperation, Governance, Wertschöpfung. Perspektiven auf eine Relationale Ökonomie” veröffentlicht. Unser Institutsleiter Alexander Brink steuerte ein Kapitel mit dem Titel “Relationale Führung. Werte als Motivator und Stabilisator von Beziehungen” bei. Es beleuchtet die Forschungsfelder der Kooperationsökonomie, Corporate Governance und Wertepositionierung und somit auch zentrale Fragen unserer Profilfelder.

Ein Überblick über die unterschiedlichen Beiträge und die Autor:innenschaft gibt es hier.

Josef Wieland bedankt sich mit den Worten “Es erfüllt mich mit tiefer Freude zu sehen, (…) dass dieses Buch selbst das Ergebnis einer wunderbaren Zusammenarbeit ist.” – In diesem Sinne wollen wir auch die Herausgeberschaft dieses Gesamtwerks zu einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit den zahlreichen Autor:innen beglückwünschen!


IÖW Stellenausschreibung – Praktikum im Themenfeld Corporate Digital Responsibility

von Felix Schmitz | 16. Juni 2021 | News

Das IÖW in Berlin sucht im Forschungsbereich „Nachhaltige Unternehmensführung“ schnellstmöglich eine Praktikantin/einen Praktikanten für 3 Monate im Umfang von 39 Stunden pro Woche. 

Die Praktikumsstelle dient der Unterstützung der Forschungsarbeiten im Bereich Nachhaltigkeitsberichterstattung. Der thematische Schwerpunkt liegt auf der Berichterstattung von Unternehmen über die Herausforderungen der Digitalisierung. 

Gegenstand des Praktikums ist eine Analyse der Nachhaltigkeitsberichterstattung deutscher Unternehmen im Hinblick auf neue Verantwortungsfelder der Digitalisierung. Das Schreiben einer Abschlussarbeit im Zuge des Praktikums oder im Anschluss ist ebenfalls möglich.

Die Aufgaben:

Die ausführliche Stellenausschreibung findet Ihr hier.

Bei Fragen hilft Prof. Brink gerne weiter oder vermittelt auch gerne den Kontakt zum IÖW.


Erster CDR-Award im deutschsprachigen Raum: Bewerbungen nun möglich

von Felix Schmitz | 3. Juni 2021 | News

Dieses Jahr wird zum ersten Mal ein Corporate Digital Responsibility (CDR) Award im deutschsprachigen Raum vergeben, um das Engagement im Bereich CDR auszuzeichnen. Vorreiter können mit dem Preis für ihre Leistungen in den Kategorien “CDR und Verbraucherbelange”, “CDR und Mitarbeitende” und “CDR und neue Geschäftsmodelle” honoriert werden. Unternehmen, gemeinnützige Organisationen und öffentliche Einrichtungen aller Branchen und jeder Größe können sich für denAward bewerben.

Der Award wird übergeben durch den Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e. V. und den DPM-Projekt -Partner Bayern Innovativ der concern GmbH.

Wir freuen uns zusammen mit dem Digitalisierungsexperten Dr. Frank Esselmann der concern GmbH, der auch konzeptionell bei diesem DPM-Projekt mitgewirkt hat, über den erfolgreichen Start und die vermehrte Aufmerksamkeit für das Thema CDR. Verantwortlichkeitsdimensionen in der Digitalisierung sind im Zuge der digitalen Transformation nicht mehr wegzudenken – ein Award rückt sie nochmal in das Bewusstsein einer breiteren Öffentlichkeit. So wird sichtbar, wie eine digitale Verantwortung in der Praxis wirksam gelebt wird und zudem wird der Wettbewerb um die innovativsten digitalen Lösungen für die Gesellschaft gefördert.

Hochaktuell, hochrelevant und sehr vielschichtig – wir sind gespannt auf die unterschiedlichen innovativen Ideen und Geschäftsmodelle und freuen uns auf den weiteren Prozess!

Weiterführende Informationen zum CDR-Award 2021 und der Bewerbung erhalten Sie hier.


Erfolgreiches Gründercamp 2021 abgeschlossen

von Felix Schmitz | 1. Juni 2021 | News

Am vergangenen Wochenende fand das von Lucas Rüngeler organisierte Gründercamp 2021 statt. Großer Dank gilt natürlich Lucas für die Organisation und Umsetzung.

Eine Gruppe an Studierenden beschäftigte sich mit grundlegenden Fragen der Gründung von Startups. Themen waren Finanzierungsquellen und -phasen, Innovation & Design Thinking sowie Fragen zum Teamaufbau. Mit diesen Grundlagen konnten am zweiten Tag konkrete Pitch-Ideen ausgearbeitet und vor einer Gruppe präsentiert werden.

Wir sind uns sicher, dass wir unseren Studierenden durch die Behandlung von Themen wie Social Entrepreneurship, das Startup-Ökosystem und konkrete Inputs aus der Praxis einen guten Überblick über die Welt der Startups geben können. Das Gründercamp hat sich bereits als feste Institution etabliert und erlaubt unseren Philosophy & Economics Studierenden jährlich frische Einblicke in Startups.


Global Youth Leadership Academy 2021 – Bewerbungen nun möglich

von Felix Schmitz | 28. Mai 2021 | News

Die Global Youth Leadership Academy (GYLA) ist entstanden durch die Zusammenarbeit von UN Expert:innen, Universitäten und internationaler Organisationen, um gemeinsam mit jungen Menschen globalen Problemstellungen zu begegnen und diese im Rahmen der UN Sustainable Development Goals zu lösen. Die GYLA wurde 2016 gegründet und organisierte bereits eine Vielzahl an Akademien für internationale Schüler:innen und Student:innen.

Im Zeitraum 16.-27. August wird die erste digitale GYLA Summer Academy für junge Menschen aus Asien, Europa, Afrika und dem Mittleren Osten stattfinden. GYLA wird gemeinsam mit dem M3TRIX Institute organisiert. Dieses Jahr steht die Akademie unter dem Slogan „Empowering Youth as Global Leaders for Championing Post-Pandemic Futures and Engagement in SGDs”.

Weitere Informationen können im angehängten Flyer gefunden werden.